Unglücklicherweise kam der Fall gegen Brigham Young wegen Mord nie zur Verhandlung. Harold Schindler erklärt, dass “das Höchste Gericht der Vereinigten Staaten eine Entscheidung im Falle Englebrecht hinunterreichte, die alle juristischen Vorgänge in Utah während der vorherigen achtzehn Monate verwarf und die Anklagen gegen fast einhundertundvierzig Personen für null und nichtig erklärte. Der Meinungswendepunkt führte dazu, dass alle Anklagen gegen Young, Wells, Stout, Kimball und ironischerweise Hickman selbst fallen gelassen wurden.” (Orrin Porter Rockwell; Man of God, Son of Thunder, S. 355) Thomas G. Alexander gibt folgende Information in Bezug auf diese Angelegenheit:

 

Fast in dem Augenblick als Richter McKean in Salt Lake City ankam... fand er sich in einem Konflikt zwischen der Bundesregierung und den territorialen Beamten über die relativen Gebiete und ihre Rechtssprechung verwickelt... McKean und seine Mitrichter regelten, dass die territorialen Gerichte Distriktsgerichte der Vereinigten Staaten wären. Folglich ernannte der Marschall der Vereinigten Staaten von da an bis April 1872 die Geschworenen durch 'open venire'. In einer Entscheidung, die wahrscheinlich der größte Makel in McKeans Karriere war, überrollte ihn das Höchste Gericht der Vereinigten Staaten, indem es erließ, dass die Gerichte nur gesetzgebende Gerichte des Territoriums wären, die durch Bundesstatuten geschaffen wurden und somit dem territorialen Gesetz unterstehen. Der Fall betraf ein Urteil über $59.063,25 gegen Alderman und den Friedensrichter Jeter Clinton für das Auflösen einer Kneipe in Salt Lake City, die sich weigerte, eine städtische Steuer für die Ausschanklizenz von Alkohol zu zahlen, die sie als überhöht ansah. Die Entscheidung des Bundes im Falle Clinton V. Englebrecht lieferte die legale Grundlage für das Verwerfen von 130 Anklagen, die von Hohen Gerichten erhoben wurden und gemäß der Praktik der Gerichte der Vereinigten Staaten anstatt nach den territorialen Statuten verhandelt werden sollten. Dies löste aber nichts, weil die Debatten über die Einsetzung des territorialen Marschalls dem Gericht die Hände banden; die Gerichte wurden nur wenig mehr als Schiedsgerichte und im Juni 1874 hatte sich ein Rückstand von fünfundneunzig Fällen im Dritten Distriktsgericht aufgebaut.

McKean und andere Heiden glaubten, dass die Mormonen sich fürchteten, Verhandlungen über ihre Brüder, die wegen Mord und anderer Verbrechen angeklagt waren, vor unparteiischen Geschworenen zuzulassen. Der Richter schrieb an den US-Generalstaatsanwalt George H. Williams im Herbst 1873 und beklagte sich darüber, dass er weder die Schuldigen überführen noch die Unschuldigen beschützen könnte und dass Utah ein 'theokratischer Staat unter der Vizeregentschaft Brigham Youngs' geworden ist.” (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Herbst 1966, S. 86-87)

 

R. N. Baskin, der sich eifrig um die Anklage Brigham Youngs bemüht hatte, machte folgende Aussage:

 

Später wurde die Rechtsprechung im Englebrecht-Fall vom Höchsten Gericht der Vereinigten Staaten umgedreht, und da das Geschworenengericht, das die Anklagen gegen Brigham und andere erhoben hatte, von jenem Gericht für ungültig angesehen wurde, wurden die in Frage stehenden Kriminalfälle fallen gelassen. Ich bedaure, dass diese Fälle nicht verhandelt wurden, denn ihre Verhandlung hätte wie die erste Verhandlung des Bischof John D. Lee die beklagenswerten Zustände offengelegt, die damals in dem Territorium herrschten; und die Untersuchung Hickmans hätte nach meiner Meinung die Öffentlichkeit überzeugt, dass sein Bekenntnis wahr war, besonders wenn er einem strengen Kreuzverhör unterstellt worden wäre.” (Reminiscences of Early Utah, von R. N. Baskin, S. 57)

weiter

Die "Blutsühne" besagt, dass gewisse Sünden nur durch das Vergießen des Blutes des Übertreters gesühnt werden können, weil das Sühnopfer Christi dafür nicht ausreichen würde.
Insgesamt waren schon 5773 Besucher (8171 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=