Ich gehorchte meinem Vorgesetzten W. J. Earl in Bezug auf das Auswählen der Geschworenen... wir gingen weiter die Hauptstraße entlang... bis an die Ecke des Feldes, die man als Child's Corner kennt. Hier lagen die Körper von Wm. R. Parrish und G. G. Potter... Ich fuhr damit fort, das Geschworenengericht aufzufüllen und zu benennen... Mir wurde gesagt, dass ich mich um das Hab und Gut und die Kleidung der Ermordeten kümmern sollte, was ich tat, und zu gegebener Zeit übergab ich alle Gegenstände ihrer Familien, mit Ausnahme eines Schlachtermessers, auf das Mrs. Parrish Anspruch erhob...

Das Gesetz des Territoriums machte es mir zur Pflicht, von meinem Vorgehen Rückmeldung zu machen, in diesem Fall an das Grafschaftsgericht, aber der Bischof sagte, dass ich es nicht tun sollte, und ich gehorchte ihm.

Eine beträchtliche Zeit, ich weiß nicht wie lange, nach dem Mord, sprach ich mit Bischof Johnson in Bezug auf das oben erwähnte Messer. Ich vermutete aus der Tatsache, dass es voller Blut war, als es in meinen Besitz kam, dass es von dem Meuchelmörder benutzt wurde; aber der Bischof dachte anders. Während unseres Gesprächs über das Messer und den Mord, fragte der Bischof:

'Wissen Sie, wer diesen Job ausgeführt hat?'

Ich antwortete: 'Nein.' Dann fragte er: 'Haben Sie irgendeine Vorstellung?'

'Nein.'

'Können Sie es nicht erraten?'

Ich antwortete: 'Ich schätze, dass ich es könnte.'

Dann sagte er: 'Gut, dann raten Sie.'

'Ich schätze William Bird.'

Er antwortete: 'Sie können ziemlich gut raten.'...

H. H. Kearns, Polizeihauptmann, kam am... nächsten Tag nach dem Mord zu mir und sagte mir, dass ich irgendwann an jenem Nachmittag das Gericht abhalten und Durfee und den jungen Parrish in Bezug auf den Mord verhören müsste, da er sie deswegen als Gefangene hielt. Ich verstand, dass es nur als eine Schau oder als 'Abspeisung' geschehen sollte...

Durfee gab als erster seine Erklärung ab, die von dem handelte, was bis dahin bekannt war... Parrish... entschied sich dafür, nichts über etwas zu wissen, das Folgen hätte...

Es wäre in Ordnung gewesen, während das 'Messer' das Thema war, auszusagen, was ich jetzt erklären werde:

Bevor der Bischof und ich unser Gespräch beendet hatten, kam Bird in Sicht und der Bischof rief ihn. Er kam zu uns und gab während unseres Gesprächs kühl und besonnen folgende Erklärung ab:

'Als Potter fiel, hielt ich Parrish fest und tötete ihn mit meinem Messer.'...

Mir ist vollkommen bewusst, dass der Teil der Gemeinschaft, die keine Kenntnis über die Untergrund- und Drahtziehertätigkeiten des Mormonismus hat, mich als einen 'armseligen Lumpen' ansieht, weil ich zuließ, dass ich mich in meinen Pflichten als Beamter durch kirchliche Würdenträger schwankend machen ließ, weil ich zuließ, mich im oben erwähnten Fall vom Bischof regieren zu lassen; aber ich verstand vollkommen, dass ein Handeln ohne den Rat oder Ungehorsam gegenüber dem Rat Übertretung wäre; und wenn ich es vorher nie verstanden hatte, so verstand ich es aber dann an Hand des Beispiels der drei toten Körper direkt vor meinen Augen, dass 'der Weg eines Übertreters hart ist (war).'...

Ich bin, usw. Ihr demütiger Diener, J. M. STEWART.“

(The Valley Tan, 24. August 1859, S. 2)

 

Die folgenden Aussagen sind „den Bemerkungen von Richter Cradlebaugh bei der Gelegenheit der Entlassung des Hohen Gerichts“ aus weiteren Diensten entnommen:

 

Heute sind es zwei Wochen her seit Sie in die Geschworenenliste eingetragen wurden... das Gericht schlug den ungewöhnlichen Kurs ein, Ihre Aufmerksamkeit auf bestimmte Verbrechen zu lenken – das schreckliche Massaker auf den Mountain Meadows. Ich erzählte Ihnen vom Mord an dem jungen Jones und seiner Mutter und wie das Haus über ihnen eingerissen wurde, um es zu ihrem Grab zu machen, ich erzählte Ihnen vom Mord an den Parrishs und an Potter und an Forbes, das sich fast in Sichtweise dieses Gerichtsgebäudes ereignete...

Das Gericht hat Gelegenheit gehabt, Haftbefehle herauszugeben, um Personen festnehmen zu lassen, die mit dem Parrish-Mord in Verbindung standen; hat sie vor das Gericht stellen und verhören lassen; die Zeugenaussagen präsentieren einen Zustand der Angelegenheiten, der keine Parallele hat. Es scheint, dass die gesamte Gemeinschaft in das Begehen dieses Verbrechens verwickelt war. Die Tatsachen deuten darauf hin. Man scheint vonseiten der Gemeinschaft vereint bemüht zu sein, die Mörder vor der Bestrafung zu schützen, die ihnen für den Mord, den sie begangen haben, zusteht.

Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf die Tatsache lenken, dass Beamte, die versuchen Personen zu verhaften, die wegen Verbrechen angeklagt sind, es nicht tun können; die Parteien werden von der Gemeinschaft beschützt und versteckt. Kaum waren die Beamten in Sichtweite der Stadt Springville angekommen, dass die Posaune von den Wällen um die Stadt herum ertönte. Dies hatte ohne Zweifel den Zweck Alarm zu schlagen. Die Beamten waren dort, um Verhaftungen vorzunehmen. Die Beamten verlassen die Stadt und nach kurzer Zeit ertönt wieder die Posaune von den Wällen, um bekannt zu geben, dass die Gefahr vorüber wäre. Zeugen werden beschützt; andere werden von Personen in dieser Gemeinschaft eingeschüchtert...

Solche Handlungen und solches Verhalten zeigen, dass die Gemeinschaft dort nicht wünscht, Kriminelle bestrafen zu lassen; es zeigt, dass die Parrishs und Potter durch Ratschluss ermordet wurden, dass es durch Befugnis von oben geschah...

Durch die Gesetzgebung haben wir keine Gefängnisse, keine Mittel, um Gefangene zu versorgen, keine Mittel, um Zeugen oder Geschworene oder andere Beamte dieses Gerichts zu bezahlen. Es scheint, dass die gesamte Gesetzgebung dieses Territoriums darauf angelegt ist, die angemessene Ausführung der Rechtsprechung zu verhindern...“ (The Valley Tan, 29. März 1859, S. 3)

 

Am 17. Mai 1859 veröffentlichte The Valley Tan einen Artikel, der folgende Aussagen enthielt:

 

Wo befinden sich jetzt die Präsidenten der Pfähle, die Bischöfe, die Lehrer und territorialen Beamten, die in die Berge geflohen sind aus Furcht vor gerechter Strafe wegen ihrer Verbrechen? Diese sind hohe Autoritäten in der Kirche, gegen die eine Kette von Sachverhalten durch Zeugenaussagen hervorgeholt worden ist, die ein Komplott bei Verbrechen aufzeigt. Jeder von uns weiß, dass die Mormonenkirche eine geheime, Eid gebundene Organisation ist... Jeder von uns hat einen Glauben, der fast zum Wissen heranwächst, dass, wenn Brigham Young die Auslieferung von Snow, Johnson, Earl und die gesamte Liste der Flüchtigen vor dem Gesetz heute veranlassen würde, es morgen erfolgen könnte. Jeder von uns weiß, dass die Beweisaufnahme diese Männer in Verbrechen hineinzieht, die die Menschheit erschaudern lassen. Jeder von uns kommt daher zu dem Schluss, wenn der legale Prozess des Richters auf die Verhaftung dieser Mörder hinausläuft, dass dann die gesamte Mormonenkirche als Mitschuldige auf Grund der Tatsache handelt, dass sie sie versteckt und ihre Verhaftung verhindert, falls nötig, mit Gewalt.“

 

In seinem Buch Desert Saints gibt Nels Anderson folgende Information in Bezug auf die Morde in Springville und ihre Beziehung zur „Blutsühne“:

 

Brigham Young hielt am 21. September 1856 eine Rede, wonach die Feinde der Kirche einen harten Fall aufbauten. Er sagte, dass es einige Sünden gäbe, die nicht durch Buße gesühnt werden könnten; dass Sünder, die solcher Taten schuldig sind, wenn sie ihren wahren Zustand erkennen, 'vollkommen gewillt sein würden, ihr Blut auf den Boden vergießen zu lassen, damit dessen Geruch als ein Opfer für ihre Sünden zum Himmel aufsteigen könnte'. So machte die Vorstellung die Runde, dass einige Sünder nur durch Vergießen ihres Blutes gerettet werden könnten. Während dieser Gedanke sich verbreitete, begannen die Geschichten auf Reisen zu gehen, dass Männer getötet worden wären, dass 'zerstörende Engel' nachts in ihrer Todesmission umher gingen, um auf diese Weise die Seelen der Heiligen zu erretten, die gesündigt hatten. Das wäre 'Blutsühne'...

Im März 1857 wurden drei Männer in Springville getötet: ...Die Parrish-Familie plant entgegen dem Ratschlag des Rates nach California fortzugehen. Priestertumsführer, so wird behauptet, dachten, dass solch eine Auswanderung nicht gut für sie und für ein andere ein schlechtes Beispiel wäre. Zwei Jahre später versuchte der außerordentliche Richter John Cradlebaugh, die Mörder der Springville-Brüder festzunehmen. Die Mormonenführer kämpften bitter gegen ihn und leugneten alle Behauptungen, aber die Tatsache bleibt bestehen, dass die Mormonen, die für das örtliche Gericht zuständig waren, nichts taten, um die Mörder zu finden.“ (Desert Saints, S. 153-154)

 

John D. Lee gibt folgende Information in Bezug auf weitere Morde, die im frühen Utah begangen wurden:

 

Ich erinnere mich an eine Affäre, die an der alten Branntweinbrennerei in Cedar City direkt vor dem Massaker passierte... Die Fakten sind wie folgt: Drei Männer kamen eines Abends nach Cedar City. Sie waren arm und durch die lange Reise sehr zermürbt. Sie befanden sich auf ihrem Weg nach California. Sie waren arm und mittellos, so dass die Autoritäten in Betracht zogen, dass sie gefährliche Männer wären. Also berichteten sie, dass sie Spione aus Johnstons Armee wären, und befahlen den Brüdern, einen Plan zu schmieden, sie dezent und ordentlich aus dem Weg zu schaffen. Damit der Wille Gottes, wie er durch Haight und Klingensmith bekannt gemacht wurde, ausgeführt werden könnte, wurden diese hilflosen Männer beschwatzt, zur alten Branntweinbrennerei zu gehen und einen Schluck zu nehmen. Sie gingen in Begleitung von John M. Higbee, John Weston, James Haslem und Wm. C. Stewart, und ich denke noch einen weiteren Mann, aber falls es so ist, dann habe ich seinen Namen vergessen. Die Gruppe trank beträchtlich und als die Aussiedler unter den Einfluss vom Whiskey gerieten, griffen die Brüder sie an und schlugen das Gehirn aus zwei der Männer mit einem Königsbolzen aus einem Wagen heraus. Der dritte man war sehr kräftig und muskulär; er kämpfte tapfer um sein Leben, aber nach einem kurzen Kampf wurde er überwunden und getötet. Sie wurden in der Nähe von Cedar City vergraben.

Diese Tat wurde von allen Menschen dort unterstützt. Die Parteien, die das Töten durchgeführt hatten, wurden als treue, tapfere Männer, als eifrige Verteidiger des Glaubens und als Vorbilder für die jungen Männer aufgezeigt, denen sie nacheifern sollten...

Viele solche Fälle wurden von mir beobachtet. Ich habe die Kirche als solche gekannt, die auf diese Weise handelt und viele, sehr viele Männer zerbricht und zerstört. Die Kirche war damals und in jener Gegend absolut vorherrschend. Niemand konnte ihr in Sicherheit trotzen oder ihr gegenüber ungehorsam sein. Die Kirchenautoritäten benutzten die Gesetze des Landes, die Gesetze der Kirche und Daniten und 'Engel', um ihre Befehle durchzusetzen, und sie befreiten das Land von denen, die den Führern ein Ärgernis waren. Und ich sage es als eine Tatsache, dass es für niemanden ein Entrinnen gab, den die Führer der Kirche im südlichen Utah als Opfer erwählt hatten...

1854 (ich denke das war das Jahr) gab es einen jungen Mann, einen Heiden, der in Parowan arbeitete. Er war ruhig und ordentlich, aber er machte einigen Mädchen den Hof. Man ließ ihn wissen, dass er damit aufhören und die Mädchen in Ruhe lassen sollte, aber er machte damit weiter, sich mit einigen von ihnen zu treffen. Dies war gegen die Anweisungen. Es war damals keinem Heiden gestattet, mit irgendeinem Mormonenmädchen oder einer mormonischen Frau Gemeinschaft zu pflegen oder sie zu besuchen. Die Autoritäten entschieden, den jungen Mann töten zu lassen, also riefen sie zwei von Bischof Dames Zerstörenden Engeln, Barney Carter und der alte Mann Gould, und sagten ihnen, dass sie den verfluchten jungen Heiden 'über den Rand des Beckens stoßen' sollten. Dies war ein Ausdruck, der von den Leuten benutzt wurde, wenn sie einen Menschen töteten.

Die zerstörenden Engel schufen einen Vorwand, mit dem sie den jungen Mann dazu bewegen konnten, mit ihnen auf einen Ausflug zu gehen, und als sie dicht an Shirts Mühle in der Nähe von Harmony herankamen, töteten sie ihn und ließen seinen Körper im Gebüsch zurück.

Die Indianer fanden den Körper und berichteten mir bald danach die Tatsache. Ich war in jener Nacht nicht zu Hause, aber Carter und Gould gingen zu meinem Haus und blieben dort die ganze Nacht. Rachel fragte sie, wo sie gewesen wären. Sie sagten ihr, dass sie auf einer Mission waren, um einen jungen Mann, einen Heiden, über den Rand des Beckens zu stoßen, und Carter zeigte ihr seinen Säbel, der ganz blutig war, und er sagte, dass er ihn benutzte, um dem Heiden über die Kante zu helfen. Rachel wusste, was sie meinten, als sie davon sprachen, ihn 'über den Rand des Beckens' geschickt zu haben. Es war damals eine gewöhnliche Sache, Gruppen aus Cedar City und Harmony mit verdächtigen Heiden hinausgehen zu sehen, um sie 'über den Rand des Beckens' zu schicken, und die Heiden wurden immer getötet.

Die Praktik wurde von allen Leuten unterstützt und jede derartige Sache wurde auf Befehle vom Rat oder auf Befehl von jemandem aus dem Priestertum durchgeführt. Wenn ein Danite oder ein zerstörender Engel auf die Spur eines Mannes angesetzt wurde, starb dieser Mann mit Sicherheit, es sei denn, dass eine göttliche Vorsehung ihn rettete...

Es geschah oft, dass Menschen mit der Kirche oder etwas anderem in Utah unzufrieden wurden und versuchten, das Territorium zu verlassen. Die Autoritäten versuchten solche Personen zu überzeugen, dass sie bleiben sollten, aber wenn sie darauf bestanden wegzugehen, wurden sie informiert, dass sie dazu die Erlaubnis hätten. Wenn die Person mit ihrer Rinderherde und dem Besitz aufgebrochen war, war es fast immer die Regel, einen Haufen Daniten auszusenden, um alle Rinder zu stehlen und sie in die Berge zu jagen, so dass in der Mehrheit der Fälle die Leute gänzlich zerbrochen zurückkehrten und sich wieder als gehorsame Mitglieder der Kirche ansiedelten. Es war bis zum Bau der Pacific-Eisenbahn durch Utah eine seltene Sache, dass ein Mann mit all seinem Besitz aus dem Territorium entkam. Es war allgemeiner Brauch, die Leute, die das Land verließen, auszurauben, aber viele von ihnen wurden getötet, weil in Betracht gezogen wurde, dass sie Geschichten erzählen würden, die nicht öffentlich gemacht werden sollten, für den Fall, dass sie ihre heidnischen Siedlungen erreichten.“ (Confessions of John D. Lee, fotomechanischer Neudruck der 1880er-Ausgabe, S. 273, 275, 278, 279, 286 und 287)

 

R. N. Baskin, der als Bürgermeister von Salt Lake City und als Hauptrichter des Höchsten Gerichts Utahs diente, machte folgende interessante Bemerkungen in Bezug auf die Morde, die im frühen Utah begangen wurden:

 

Bei den Ausgrabungen, die innerhalb der Grenzen von Salt Lake City während der Zeit durchgeführt wurden, als ich dort wohnte, sind viele menschliche Skelette in verschiedenen Teilen der Stadt exhumiert worden. Der gegenwärtige Stadtfriedhof wurde von den ersten Siedlern eingerichtet. Ich habe nie gehört, dass es je der Brauch war, die Toten wild durcheinander in der ganzen Stadt zu beerdigen; und da nie Särge in Verbindung mit diesen Skeletten gefunden wurden, ist es offensichtlich, dass der Tod der Personen, zu denen sie einmal gehörten, nicht natürliche Ursachen hatte, sondern kriminelle Mittel angewendet wurden, und deshalb wurde den Opfern kein christliches Grab gegeben. Dass die Daniten durch ihre Bündnisse verpflichtet waren, kriminelle Befehle des höheren Priestertums gegen Abgefallene und angebliche Feinde der Kirche auszuführen, steht außer Frage... Wie viele Morde heimlich von dieser Mörderbande begangen wurden, wird man nie erfahren, aber man könnte eine Schätzung aus der Anzahl vornehmen, die in den Bekenntnissen von Hickman und Lee erwähnt werden, und aus der Anzahl von menschlichen Skeletten, die in Salt Lake City exhumiert worden sind, deren Eigentümer offensichtlich ermordet und ohne Totenglocke, Sarg oder eine christliche Zeremonie vergraben wurden. (Reminiscences of Early Utah, von R. N. Baskin, S. 154-155)

 

Wir könnten viele andere Fälle zeigen, wo Menschen ermordet wurden, aber diese sollten genügen, um den Leser zu überzeugen, dass Joseph Fielding Smiths Behauptung, dass niemand jemals im frühen Utah mit seinem „Blut gesühnt“ hat, vollkommen falsch ist. Zusätzliche Information über diesen und andere Fälle von Morden im frühen Utah finden Sie in unserer Publikation The Mormon Kingdom.

weiter

Die "Blutsühne" besagt, dass gewisse Sünden nur durch das Vergießen des Blutes des Übertreters gesühnt werden können, weil das Sühnopfer Christi dafür nicht ausreichen würde.
Insgesamt waren schon 6283 Besucher (8953 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=